altenhilfe_header.jpg
Generalistische PflegeausbildungGeneralistische Pflegeausbildung

Sie befinden sich hier:

  1. Das DRK
  2. Stellenbörse
  3. Generalistische Pflegeausbildung

Generalistische Pflegeausbildung

Die Zahl der älteren Menschen mit Pflegebedarf wird in den kommenden Jahren deutlich steigen. Sind heute 2,6 Millionen Menschen in Deutschland pflegebedürftig, so gehen Prognosen davon aus, dass bis zum Jahr 2030 ihre Zahl auf bis zu 3,5 Millionen zunehmen wird. Damit steigt auch der Bedarf an gut ausgebildeten und motivierten Pflegekräften und Pflegfachkräften in der Altenhilfe. Schon heute werden sie stark nachgefragt. Und die Nachfrage wird noch weiter zunehmen. Die Altenpflege ist ein großer Wachstumsmarkt.

Änderung der Gesetzgebung

Ansprechpartner

Frau Sabine Storch
Leiterin Tagespflege

DRK Sozialstation Weißenborn
Tagespflege
Frauensteiner Str. 13
09600 Weißenborn

Tel.: 03731/206110
Fax: 03731/206166
E-Mail: s.storch(at)drk-freiberg.de

Ab dem 1. Januar 2020 wird das Altenpflegegesetz und das Krankenpflegegesetz durch das Pflegeberufegesetz abgelöst.

Generalistische Pflegeausbildung – modern und durchlässig

Kern des Pflegeberufegesetzes ist die Einführung einer dreijährigen, generalistischen beruflichen Ausbildung mit dem Abschluss "Pflegefachfrau"/"Pflegefachmann". Die schulische und praktische Ausbildung dient der Vermittlung von Kompetenzen für die selbstständige und prozessorientierte Pflege von Menschen aller Altersstufen in allen Versorgungsbereichen. Damit wird der Wechsel zwischen den einzelnen Pflegebereichen erleichtert. Den Pflegekräften werden wohnortnahe Beschäftigungsmöglichkeiten und zusätzliche Einsatz- und Aufstiegsmöglichkeiten eröffnet.

Neben dem generalistischen Berufsabschluss "Pflegefachfrau"/"Pflegefachmann" erhalten Auszubildende, die das zweite Lehrjahr erfolgreich absolviert haben, automatisch den Abschluss Pflegehelfer/in. Die Einführung eines Pflegestudiums in Ergänzung zur beruflischen Pflegeausbildung als weiterer Qualifizierungsweg ist die richtige Antwort auf die zunehmend komplexeren Anforderungen im Pflegebereich und bietet zusätzliche Karrierechancen. (Quelle: www.pflegeausbildung.net)

Wie geht es weiter?

Für weitere Informationen nehmen Sie bitte mit unserer Koordinatorin Pflege Frau Sabine Storch Kontakt auf.